Verleihung der Ehrendoktorwürde an Kiko Argüello und Rabbi David Rosen durch die Madrider Universität Francisco de Vitoria

Pressemitteilung Die Madrider Universität Francisco de Vitoria wird am Montag, den 25. Oktober, Kiko Argüello, gemeinsam mit Carmen Hernández Initiator des Neokatechumenalen Wegs, und Rabbi David Rosen, Internationaler Direktor für religiöse Angelegenheiten des American Jewish Commitee, die Ehrendoktorwürde verleihen. Die katholische Universität mit mehr als 8000 Studenten würdigt den großen Beitrag zum jüdisch-katholischen Dialog, der eine historische Annäherung zwischen Juden und Christen gefördert hat, wie es sie seit Jahrhunderten nicht

Erklärung von Kiko Argüello anlässlich des Ehrendoktorats, das ihm zusammen mit Rabbiner David Rosen von der Universität Francisco de Vitoria in Madrid verliehen wird

Ich danke dem Herrn für dieses Ereignis, das einen langen Weg der Annäherung und der Freundschaft zwischen dem Neokatechumenalen Weg und dem jüdischen Volk besiegelt, der von Carmen Hernández mit ihrer Reise durch Israel in den Jahren 1963-64 begonnen wurde und von der Erklärung „Nostra Aetate“ des II. Vatikanischen Konzils von 1965 gefördert wurde. Die Wiederentdeckung der Wurzeln unserer älteren Geschwister im Glauben, die von der Konzilskonstitution „Dei Verbum“ durch

Presserklärung des Neokatechumenalen Weges

Wenn ein Charisma oder eine kirchliche Wirklichkeit sich in der Gründungsphase befindet, „wird der Gründer nicht ersetzt, sondern macht weiter… deshalb spricht das Dekret von lebenslangem Gründer“. Dies hat der Hl. Vater beim Treffen mit allen Vereinen von Gläubigen, kirchlichen Bewegungen und neuen Gemeinschaften erklärt, das vom Dikasterium für Laien, Familie und Leben am 16. September 2021 veranstaltet wurde. Mit diesen Worten bestätigte der Hl. Vater das, was er dem

Gebet auf die Fürsprache von Carmen Hernández

Geboren in Ólvega (Soria) am 24. November 1930. Verbringt ihre Kindheit in Tudela (Navarra). Von klein auf spürt sie, beeinflusst durch den Geist Franz Xavers, eine missionarische Berufung. Sie studiert Chemie an der Universität Madrid. Für einige Jahre ist sie Mitglied des „Instituts der Missionarinnen Jesu Christi“ und studiert Theologie in Valencia. Im Jahr 1964 lernt sie Kiko Argüello im Barackenviertel von Palomeras Altas in Madrid kennen. Bei der Verkündigung

FORMELLE ERÖFFNUNG DES SELIGSPRECHUNGSVERFAHRENS VON CARMEN HERNÁNDEZ

Fünf Jahre sind seit dem Tod von Carmen Hernández vergangen. Zusammen mit Kiko Argüello war sie Initiatorin des Neokatechumenalen Wegs. Bei einer Eucharistiefeier unter dem Vorsitz des Erzbischofs von Madrid, Kardinal Carlos Osoro, wurde die Eröffnung des Seligsprechungsverfahrens formell beantragt. Die außergewöhnliche Frau war eine prägende Gestalt in der jüngeren Geschichte der Kirche. Vor allem aus den Madrider Gemeinschaften nahmen hunderte Mitglieder des Neokatechumenalen Weges sowie zahlreiche Priester an der

NACHRICHT VON KIKO ARGUELLO ZUR FEIER DES 5. TODESTAGES VON CARMEN IN DER KATHEDRALE VON MADRID

Liebe Schwestern und Brüder, Der Friede Jesu Christi sei mit Euch. Heute, am 19. Juli 2021, feiern wir den 5. Todestags von Carmen und beten für ihre ewige Ruhe, damit sie die Gegenwart des Herrn auf ewig genießen kann. Carmen war eine außergewöhnliche Frau, verliebt in Christus, die Schrift und die Eucharistie. Ich danke Gott für Carmen, sie war eine tiefe, authentische und freie Frau in ihrer Beziehung zu allen.

GEDÄCHTNISFEIER FÜR CARMEN HERNANDEZ ZUM 5. TODESTAG

Anlässlich des fünften Todestages von Carmen Hernandez, Mitinitiatorin des Neokatechumenalen Weges zusammen mit Kiko Argüello,wird am Montag, den 19. Juli in Madrid unter dem Vorsitz des Erzbischofs von Madrid, Carlos Kardinal Osoro, eine feierliche Eucharistie gefeiert. Bei der Feier wird mit hunderten von Brüdern und Schwestern gerechnet, vor allem aus den neokatechumenalen Gemeinschaften Madrids, sowie zahlreichen konzelebrierenden Priestern. In der Eucharistie, in der für die ewige Ruhe von Carmen gebetet